Ziele

Junge Menschen in der Entwicklung zu fördern, ihnen und ihren Familien Unterstützung anzubieten und Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen abzuwenden, ist nicht nur staatliche Aufgabe.
Der Förderverein „Neue Wege e.V.“ entstand durch die Zusammenarbeit der Städte Mettmann, Wülfrath, Heiligenhaus und Haan. Aufgabe ist, unabhängig von den jeweiligen Kommunen, Bußgelder und Spenden zur Finanzierung von Maßnahmen für gefährdete und straffällig gewordene Kinder, Jugendliche und Heranwachsende zu verwalten und bedarfsorientiert einzusetzen.
Wir wollen uns den immer wieder neuen Herausforderungen von Jugendkriminalität stellen und kreative Lösungen entwickeln. Das gilt für präventive Angebote ebenso wie für weitere Maßnahmen nach Straffälligkeit.
Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, kommunenunabhängig Bußgelder und Spenden zur Finanzierung von Maßnahmen für gefährdete und straffällig gewordene Kinder, Jugendliche und Heranwachsende zu verwalten, bedarfsorientiert einzusetzen und präventive Maßnahmen zu entwickeln.

Der Opferfonds des Vereins „Neue Wege e.V.“ wurde am 01.06.2016 eingerichtet, um Opfer von Straftaten, im satzungsgemäßen Sinne, schnell und unbürokratisch finanziell entschädigen zu können. Auf diese Weise wird ein materieller Ausgleich auch in solchen Fällen möglich, in denen die Geschädigten sonst kaum eine Chance auf Wiedergutmachung ihres Schadens hätten. Somit kann oftmals ein langwieriges, kosten- und zeitaufwendiges sowie von den Betroffenen oft nervenaufreibend empfundenes Zivilverfahren verzichtet werden.

Flyer Neue Wege e.V. 2016

Flyer Opferfonds 2016